Januar 13, 2016

Wir werden nicht Teil dieses Verbrechens sein!

kritnet unterzeichnet Erklärung türkischer Wissenschaftler*innen und spricht ihnen die volle Solidarität aus. In der Türkei finden sich die Unterzeichner_innen des Friedens-Aufrufs („We will not be a party to this crime“ [1]) seit einigen Tagen deutlichen Repressionen ausgesetzt. Der Aufruf richtet sich gegen die staatliche Gewalt und Repression in den kurdischen Gebieten und ist von vielen türkischen sowie internationalen Wissenschaftler_innen, darunter David Harvey, Noam Chomsky, Etienne Balibar, Erik Swyngedouw, Judith Butler und vielen anderen unterzeichnet worden. Die türkischen Kolleg_innen sind seitdem zunehmenden Repressionen ausgesetzt worden. Dazu gehören öffentliches Anprangern, Gewalt- und>>>

September 29, 2015

SOLIDARITY IS NOT A CRIME, IT IS THE COURTESY OF PEOPLE!

kritnet unterstützt diesen Solidaritätsaufruf aus der Türkei und ruft zur weiteren Unterstützung auf On September 21st, the police stopped a group of migrants who were walking from the Esenler bus station towards Edirne, taking into custody 5 people. These 5 people, 3 of them Syrian, one German and one French, are still being held at the Kumkapi Foreigners Department Directorate. As far as we have learned today, it is claimed that our Syrian friends will be forcefully sent to camps, while our two other friends will be deported, though it>>>

März 21, 2015

Urgent call for international solidarity with hunger strikes in UK

*The Network for Critical Migration and Border Regime Research supports the hunger strikers in several UK detention centres and their demands to the Home Office to end the detention fast track system as well as indefinite detention, to allow for medical care and proper legal support and to address the unbearable living conditions for thousands locked up in often privately run centres. The Network opposes any kind of detention and stands opposed to the continuous violation of human rights on a mass scale in the UK. * ****Urgent call for>>>

Oktober 23, 2013

Armbänder für bulg. Tagelöhner_innen

Wir dokumentieren hiermit die Pressemitteilung der Münchner Initiative für Zivilcourage zu der erschreckend rassistischen Aktion des Zolls in München: Pressemitteilung der Initiative Zivilcourage, München, 23.10.2013 Rassistische Razzia: Zoll kennzeichnet bulgarische Tagelöhner_innen mit grünen Bändchen Am Morgen des 21.10.2013 wurden ca. 30 Personen von etwa 20 Beamt_innen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) in einen Hinterhof im Münchner Hauptbahnhofviertel gedrängt und kontrolliert. Betroffene berichteten, dass sie den Beamt_innen allein durch ihren Aufenthalt an der Kreuzung Landwehr-/Goethestraße und durch ihr Aussehen verdächtig wurden. Einige mussten Papiere unterschreiben, deren Inhalt sie nicht verstanden. Bevor sie>>>

Juni 24, 2013

Protest von Non-Citizens in München

Von: Streikenden Asylsuchenden in München – Deutschland An: Angela Merkel, Deutsche Bundeskanzlerin und Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichtes Wir sind Aslysuchende aus verschiedenen Ländern, die in Deutschland wohnen aber vom Leben in Isolationslagern, dem Ausschluss von Bewegungsfreiheit und allnächtlichen Alpträumen von Abschiebungen geplagt werden. Wir sind nicht Willens in dieser Situation zu leben – nicht einmal einen Tag mehr. Wir sind in dieser Situation nur noch am Leben, weil wir wissen, warum wir hier sind. Wir sind hier wegen des Krieges (mit den Waffen und den hoch entwickelten Unterdrückungstechnologien die>>>

April 22, 2013

Flüchtlingsproteste in Budapest

Hier vor Ort realtiv unbeachtet, laufen seit einigen Wochen an den östlichen Außengrenzen der EU massive Flüchtlingsproteste. Wir wollen hier auf mit einem kleinen Übersichtsartikel auf die aktuellen Kämpfe in Ungarn hinweisen. Es gibt nun auch einen englischsprachigen Soliblog, der regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen informiert. Flüchtlinge protestieren in Budapest Budapest, 09.04.2013 – „Ungarn hat uns wertlose Papiere gegeben. Wir werden aus dem Lager geworfen. Wo sollen wir hingehen? Ich kann doch nicht mit den Kindern auf der Strasse leben.“ Die junge afghanische Frau ist verzweifelt aber auch wütend. Zweimal>>>

März 20, 2013

Symposium Stadt und Migration

21.-22.03.2013 IM KULTURWISSENSCHAFTLICHEN ZENTRUM DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN RÄUME 0.602 – 0.604 Kaum ein sozial- und kulturwissenschaftliches Forschungsfeld hat sich in den vergangenen Jahren so dynamisch entwickelt, wie das der Migrationsforschung. Nach globalisierungstheoretischen Ansätzen und transnationalen und transkulturellen Konzeptentwicklungen in den 1990er Jahren werden dabei zunehmend (wieder) lokale Dimensionen von Migrationsdynamiken sowie ihre urbanen Aspekte und Effekte in den Blick genommen. Ziel der interdisziplinären Tagung ist es, neuere post-ethnisierende stadt- und migrationswissenschaftliche Forschungsansätze auf ihren theoretischen Gehalt, ihre konzeptionelle Innovationskraft und ihre empirischen Stärken und Schwächen hin zu diskutieren. Als zentrale>>>

Dezember 29, 2012

Stellungnahme zur Räumung des Wiener Flüchtlingscamp

Wir verurteilen die brutale Räumung des Flüchtlingscamps an der Wiener Votivkriche in den frühem Morgenstunden des 28. Dezember 2012. Der polizeiliche Angriff auf die Selbstorganisierung der Flüchtlinge in Wien ist nicht nur ein Angriff auf Forderungen nach mehr Demokratie, sondern auch auf die in mehreren Städten entstehende Welle, dass Flüchtlinge innerhalb Europas für die Bewegungsfreiheit einstehen. Wir unterstützen die Forderung nach der sofortigen Freilassung der Festgenommenen und nach der Anerkennung des selbstorganisierten Kampfes der Migrant_innen und Flüchtlinge um Bleiberecht und uneingeschränkte Bewegungsfreiheit! Für das Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung [kritnet]>>>