September 11, 2018

kritnet XVII | Realitäten des Grenzregimes – Utopien der Bewegungsfreiheit

KRITNET BERLIN 2018
1.-4. November

CALL FOR PARTICIPATION

english version

Auf europäischer Ebene beobachten wir die geplante Verschärfung des Europäischen Asylsystems, die Externalisierung der Grenzen, beispielsweise durch Transitzentren in Drittstaaten, und die zunehmende Kriminalisierung von Seenotrettung; auf nationaler Ebene zugespitzte Konflikte selbst innerhalb der Regierungskoalition, die fortwährende Aushöhlung des Asylrechts und steigenden Abschiebedruck. Gleichzeitig erstarken rechte Bewegungen in vielen verschiedenen europäischen Ländern. Der Zugang zu Schutz wird immer weiter erschwert, das Recht auf Rechte in Frage gestellt. Zugleich formiert sich eine Bewegung für sichere Fluchtwege und die Entkriminalisierung von Seenotrettung. Und im Berliner Senat wird derzeit diskutiert, sich einem europäischen Netzwerk „solidarischer Städte“ anzuschließen.

Die Kritnet-Konferenz in Berlin 2018 will einen Raum zur Analyse der Verschärfungen des Grenzregimes eröffnen. Dieser aktuellen Realität wollen wir konkrete Utopien entgegensetzen. Dabei werfen wir einen Blick auf solidarische Praktiken an den EU-Außengrenzen und über diese hinaus, innerhalb der EU sowie auf lokale Gruppierungen, die sich restriktiven Bestrebungen im Grenzregime widersetzen. Besondere Aufmerksamkeit soll postkolonialen Perspektiven zukommen.

Dazu gehören unter anderem folgende Themenschwerpunkte:

Analyse und Kritik an der Realität des Grenzregimes:
• Postkoloniale Perspektiven, koloniale Kontinuitäten im heutigen Grenzregime, historische Verankerung aktueller Rassismen
• Que(e)rschnittsthema Gender
• Externalisierung der Migrationspolitik
• Recht und Zugang zu Rechten
• Etc.

Zwischen Widerstand und Utopie:
• Kollektive (Infra-)Strukturen der Migration auf lokaler, regionaler und transnationaler Ebene
• Konkrete Utopien und utopische Praxen der Bewegungsfreiheit
• Kämpfe um das Recht zu gehen und zu bleiben, Verbindungen zwischen Kämpfen für das Recht auf Migration und Nicht-Migration, Fragen der Verrechtlichung
• Etc.

Hinweise zu den Einreichungen

Um diese Themen und Fragen gemeinsam zu erörtern, gibt es viele verschiedene mögliche Formate: Workshops, Panels, Knoten-Treffen, Spoken Word.
Die Vorschläge können gerne verschiedenste Formate haben, aber sollten folgende Kerninfos beinhalten: Titel, bzw. Thema, kurze Darstellung des Inhalts, Ansprechperson bzw. Koordinator*in der Gruppe, Format, zeitlicher Rahmen. Auch teilt uns bitte mit, in welchen Sprachen der Workshop gehalten werden wird und ob Verdolmetschung in bestimmte Sprachen gewünscht ist.
Bitte schickt uns bis 22. September 2018 eure Ideen und Vorschläge zu unterschiedlichen Themen und Schwerpunkten an kritnet030@riseup.net (Umfang möglichst max. 300 Wörter). Wir werden auf dieser Basis dann ein Programm zusammenstellen.