September 18, 2015

Willkommen um zu bleiben!

Willkommen um zu bleiben!
Kämpfe gegen Abschiebungen & Organisierung in Geflüchtetenunterkünften

FREITAG, 25.9.2015
19:00 Einlass | 19:30 ASYLDIALOGE | 20:15 PODIUMSDISKUSSION
ROTE FLORA (ACHIDI-JOHN-PLATZ 1, 20357 HAMBURG)

Während sich Deutschland im „Sommer der Migration“ als Weltmeister der
Willkommenskultur feiern lässt, errichtet die deutsche Regierung über
Nacht wieder nationale Grenzkontrollen und erfüllt damit die
rassistischen Forderungen von Nationalisten und „besorgten Bürgern“.
Neben den rassistischen Mobs auf der Straße erinnert auch die staatliche
Politik an die 90er Jahre: Die rassistische Sonderbehandlung von
Migrant_ innen wird erneut verschärft und auch die Anzahl der
Abschiebungen steigt rasant an. Gleichzeitig wird der Slogan „Refugees
Welcome“ zum Mainstream und an vielen Orten entstehen Initiativen, die
Geflüchtete bei ihrer Ankunft oder Weiterreise unterstützen wollen.

Bei unserer Podiumsdiskussion mit szenischer Lesung, die als öffentliche
Abendveranstaltung im Rahmen der 12. kritnet Tagung in Hamburg
stattfindet, werden wir Erfahrungen und Analysen aus Aktivismus, Kunst
und Wissenschaft zusammenbringen. Dabei wollen wir insbesondere den
Fragen nachgehen, wie Geflüchtete sich im Rahmen des deutschen
Lagersystems politisch organisieren und wie erfolgreiche Kämpfe gegen
Abschiebungen aussehen können

Kann es gelingen, eine Abschiebung durch Proteste oder gar Blockaden zu
verhindern? Inwiefern können diese Kämpfe mit anderen
Auseinandersetzungen wie der um ein „Recht auf Stadt“ verknüpft werden?
Wie kann die herrschende Unterscheidung in „gute“ und „schlechte“
Migrant_innen infrage gestellt und unterlaufen werden? Gibt es eine
berechtigte Hoffnung, dass sich immer mehr den Forderungen nach globaler
Bewegungsfreiheit und einem Bleiberecht für alle anschließen?

Diese und weitere Fragen diskutieren wir mit Personen von:

NO LAGER OSNABRÜCK
ROMANO JEKIPE ANO HAMBURG
RECHT AUF STADT – NEVER MIND THE PAPERS


***** Theater *****

Einleiten wird den Abend ein Auszug des Theaterstücks ASYL-DIALOGE von
der Bühne für Menschenrechte
Die ASYL-DIALOGE
erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von gemeinsamen
Kämpfen in unerwarteten Momenten – eine dieser Geschichten spielt in
Osnabrück, wo seit März 2014 ein breites Bündnis solidarischer Menschen
bereits 37 Abschiebungen verhindern konnte und somit für viele
bundesweit zum Vorbild wurde…

Wir hören diese Geschichte aus erster Hand, aus der Perspektive zweier
junger Aktivist*innen, die gezwungen sind, sich ein Katz- und Mausspiel
mit der Polizei zu liefern.

“Verleiht der Dublin-Verordnung ihr wahnwitziges Antlitz, das sich auf
dem Papier oder in Statistiken nur erahnen lässt” (amnesty journal)
“Viele leise, unverhoffte Begegnungen, die tief bewegen” (HR 2 –
Hessischer Rundfunk)

u.a. mit Alice Hanimyan und Asad Schwarz-Msesilamba

Organisiert von kritnet (Netzwerk kritische Migrations- und
Grenzregimeforschung) in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung